Keine digitale Transformation ohne menschliche Entwicklung

Inspirationen für "be SMART"

Das neue SMART bedeutet eine bewusste Selbstführung zu praktizieren. Dabei spielen fünf Themen die Hauptrolle: SustainableMindfulAuthenticReliable und Transformation. So wird klar, dass das neue SMART einen Einfluss auf Identitäten heute und morgen hat. Dazu findest Du hier Videos aus unterschiedlichen Quellen, die uns inspiriert haben. Wir hoffen, dass auch für Dich was darunter ist, dass Dich inspiriert.

Sustainable: Vertrauensbildende Nachhaltigkeit schafft Verbindung

Simon Sinek’s TED Talk ist bekannt und trotzdem immer wieder relevant. Es geht um die gekonnte Anwendung des „Golden Circle“, der unterscheidet ob eine Organisation inspiriert oder eben nicht. Dieser Kreis beginnt beim Warum, geht beim Wie weiter und endet bei der Frage was wir bieten. Die Kraft entfaltet sich, wenn die Antworten auf diese drei Ebenen gemeinschaftlich erarbeitet und dabei auch inspirierende Führungspersonen auf Augenhöhe mitwirken und alle gemeinsam dann die BeGEISTerung nach Aussen tragen können, um Wellen zu schlagen.

Wichtiger Beitrag aus Lausanne von Katrin Muff. Es war auch Katrin Muff, die parallel zum Start von VillageOffice mit ihrem Team in Lausanne mit den Organisationsprinzipen von Holacracy experimentiert und offen darüber publiziert hat. Aus meiner eigenen Erfahrung sind selbstführende und -organisierende Prinzipien der Schlüssel für Produktivität in immer komplexer werdenden Umfelder.

„Why do businesses exist?“ ein sehr wichtiger Beitrag des ehemaligen Börsenanalysten Alex Edmans. Er hat im HBR zu diesem Thema am 24.03.2016 einen Artikel zur Bedeutung von Mitarbeiterzufriedenheit für den Firmenwert publiziert. Die Kernaussage: Firmen mit einer sehr hohen Mitarbeiterzufriedenheit lassen ihre Wettbewerber um 2,3% bis 3.8% PRO JAHR in Sachen Aktienperformance hinter sich. Auf die 28 Jahre Daten, die Alex studiert hat, resultiert eine kumulative Mehrperformance von 89% bis 184%; und wichtig dies auch nach der Kontrolle von anderen Faktoren, die Erträge beeinflussen. Alex Edmans kommt daher zum Schluss, dass wenn der Purpose dem Profit gleichgestellt wird eine soziale Verantwortung für alle Anspruchsgruppen durch die Unternehmensführung lohnenswerte Mehrinvestitionen auch für die Eigentümer bedeuten. Der Gesinnungswandel ist nur eine Frage der Zeit.

Mindful: Achtsam mit sich und dem Umfeld

Leitbilder sollen mit den Mitarbeitern und Führungskräften erarbeitet werden. Hier am Beispiel von Upstalsboom.

Musterbrechender Kulturwandel von Prof. Dr. Hans A. Wüthrich (2012): Der Beitrag im Rahmen des Office Symposiums gedreht, hat in den letzten vier Jahren an Bedeutung gewonnen. Wüthrich bietet darin drei Denkangebote:

  • Überschätze Mitarbeiter
  • Entfalte menschliche Potenziale
  • Experimentiere mutig ohne Angst vor dem Scheitern

Ricardo Semler zum Thema weshalb vielfach die Weisheit fehlt: In Unternehmen, in der Schule und im eigenen Leben. Fazit: Der Mut etwas anders zu machen, ist die Grundlage für gelingende Veränderung.

Authentic: Echtheit als Grundlage für die erfolgreiche Marktposition

„Aeschbacher – Taten statt Worte“ mit Bodo Janssen vom 20.10.2016

Bodo Janssen zu Gast bei Kurt Aeschbacher. Das Gespräch im Anschluss an das Interview mit Kurt Aeschbacher und auch später noch mit Bodo bestätigt: Unternehmen, die sich auf den Menschen ausrichten, sind erfolgreicher und nachhaltiger.

Der ehemalige Personalleiter und Leiter Human Potenzial bei Upstalsboom berichtet in 1 Stunde aus seiner Sicht über den grössten Kulturwandel in der deutschen Management Geschichte (Harvard Business Manager) und zeigt auf, welche kulturellen Fundamente nötig sind, um eine nachhaltige, vertrauensbasierte Kultur zu etablieren. Es beginnt mit Selbstführung beim Unternehmer resp. den Eigner. Notiz: Bei börsenkotierten Unternehmen sind das die Investoren und Menschen. Ändert sich die Finanzbranche und damit die Gesellschaft nicht, werden sich auch die Konzerne nicht ändern. Wir haben die Wahl: Folgen wir der Selbstführung, die sich an biologischen und planetaren Grenzen orientiert oder bleiben wir in der Komfortzone. Ein mutmachendes Beispiel

Simon Sinek zum Zweiten mit der Antwort wieso das „Wieso“ vor dem Vertrauen kommt. Vertrauen ist etwas zu tiefst menschliches, weshalb Reputation keine Antwort ist, weil es nur den Schatten und nicht das Echte repräsentiert. Die Digitalisierung steuern, braucht nicht noch mehr Technologie, sondern mehr Menschlichkeit.

 

Jon Kabat-Zinn hat vor über 36 Jahren am MIT in Boston die Achtsamkeitspraxis (Mindfullness) begründet und seither haben viele weitere Menschen die Erkenntnisse in die Stressbewältigung, verantwortungsvolle Führung und andere verwandte Bereiche eingeführt. Das Gespräch mit Barbara Bleisch in der SRF Sternstunde ist sehenswert und nicht nur für Zuseher tiefschürfend, wie man an der Reaktion der Journalistin am Ende ablesen kann.

Reliabel: Eine verlässliche Haltung zeigt den Weg

Im letzten Teil der Arbeitsplatz im Wandel Serie thematisiert Eco «Die Verantwortung der Unternehmen» und besucht den Liechtensteiner Weltkonzern Hilti. Der viele Angebote für Mitarbeiter bereitstellt. (Quelle: SRF, Eco, 09.05.2016))

  • Wirken wunder wirklich? Die Macht der Gedanken werden im SRF Sternstunde Interview mit Eckhard von Hirschhausen eindrücklich diskutiert. Die Balance von Gedanken und Körper ist augenfällig und die Neugestaltung von Systemen nötig. Sehen wir in der Balance und Perspektivenvielfalt einen Mehrwert für unser Leben gleichen wir auch die Interessenskonflikte zwischen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Werten einfacher aus.
  • Dies beschreibt der erste überparteiliche Bericht einer westlichen Nation „A Mindful Nation UK“ gekonnt. Weshalb verweise ich gerne auf die folgende BBC Dokumentation.

Der Neurologe und Unternehmer (nextpractice) Prof. Dr. Peter Kruse sagte bereits 2014 an der New Work Night von XING, dass es keine einheitliche Generation Y gibt. Die unterschiedlichen Werte zwischen klassischer Karriere und kompetenzbasiertem, freiem Arbeiten in Netzwerken ist weiterhin vorhanden. Jedoch ist zu beobachten, dass die Autonomie der Menschen in Netzwerken und vernetzten Organisationen sich stärkt. Es geht nur um die Frage, wie die Benachteiligten nicht verloren gehen.

Leider ist Peter Kruse Ende 2015 verstorben. RIP

Transformation: Veränderung braucht Inspiration durch Führung

Onora O’Neill zeigt in ihrem TED-Talk eindrücklich, weshalb es zu einfach ist die Meinungsbefragungen heran zu ziehen, um eine Abnahme von Vertrauen in unseren Gesellschaften zu erklären. Sie stellt das Ziel in den Vordergrund, indem sie sagt, dass Vertrauen nie das Ziel sein kein. Sie würde viel eher auf Vertrauenswürdiges denn auf nicht Vertrauenswürdiges setzen. Hier gibt es eine klare Unterscheidung. Vertrauen ist und bleibt eine individuelle Wertung einer Kompetenz, Rolle oder Tätigkeit eines Menschen oder eines Objektes, das von Menschen gesteuert wird.

Thanh bringt mit ihrer Initiative aus Frankreich den kulturellen Wandel auf den Punkt, der nötig ist, um die Zerstörung unserer natürlichen Grundlagen aufzuhalten. Es braucht eine neue Form der Zusammenarbeit, in der Vielfalt gedeihen, die Institutionen sich revolutionieren und die Flame der Liebe sich entfalten kann. Das Manifest kann hier nachgelesen werden: http://crapaud-fou.org/manifeste_du_crapaud/

Dieser Film zeigt eindrücklich, wie Führung zu mehr Vertrauen und damit Offenheit und damit zu Potenzialentfaltung führt. Was Organisationen positiv verändert.